Gewinner des Eugéne Ysaÿe Wettbewerbes in Liége, Belgien und gelobt für seine " stilistische Sicherheit und Bereitschaft zu Emotion... für alle vier ist die Kammermusik die Essenz des Musikalischen per se ..." (Radio Ö1, "Intrada") hat sich das Wiener Auner Quartett in schnell im internationalen Musikgeschehen einen Namen gemacht. Das Quartett demonstriere seinen Zuhörern heute "Feinheit, Qualität und musikalische Raffinesse" durch alle musikalischen Epochen (Radio Ö1). Das Ensemble bespielt seit drei Saisonen einen eigenen Kammermusikzyklus in Wien, wo es in Partnerschaft mit Radio Klassik in den Sälen u.a. des Wiener Konzerthaus, Wiener Musikverein und dem Ehrbar Saal regelmäßig ein abwechslungsreiches Repertoire präsentiert. Als begeisterte Kammermusiker bestreben die Musiker nicht nur das immense Streichquartett-Repertoire zu erforschen, sondern auch eine spezifische eigene rhetorische Klangsprache zu vermitteln. Nachdem das Kammermusik-Studium bei Prof. Johannes Meissl (Artis Quartett) sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien einen besonderen Fokus auf den Wiener Klang sowie eine kultivierte Interpretation der Werke aus der "Wiener Klassik" legt, sind seine Studenten Barbara, Daniel, Nikita und Konstantin als individuelle Musiker durch eine gemeinsame Ausbildung gegangen. Ihr musikalisches Erbe und der unterschiedliche emotionale Zugang zur Musik generell in Österreich, Brasilien und Weißrussland fließen so in einen musikalischen Schmelztiegel; die Künstler versuchen Musik immer als ein spontanes und originelles Erlebnis zu vermitteln. Impulse im Rahmen von Meisterkursen u.a. bei Hatto Beyerle und Günter Pichler (Alban Berg Quartett), Petr Prause (Talich Quartett), Alasdair Tait (Belcea Quartet), Patrick Jüdt, Geoffrey Nuttall und Lesley Robertson (St. Lawrence String Quartet, USA) runden ihre gemeinsame Ausbildung ab. Das Quartett wurde als ein Ensemble der ECMA, European Chamber Music Academy, ausgewählt.
Das Auner Quartett, bestehend aus den Geigern Daniel und Barbara Auner, dem Bratschisten Nikita Gerkusov und dem Cellisten Konstantin Zelenin tritt im Rahmen von Konzerten regelmäßig in einer Vielzahl von Festivals und Konzerthäusern auf, darunter auch im Brahms Saal des Wiener Musikverein, im Schubert Saal des Wiener Konzerthaus, im Wiener Ehrbar Saal, im Kammermusiksaal des Grazer Congress, beim Festival Allegro Vivo, beim Grafenegg Festival, im MuTh Konzertsaal, im Arnold Schönberg Center (Österreich), beim Festival Concentus Moraviae (CZ), beim MozArt Festival Bad Ragaz und den Schubertiade Sion (Schweiz); der Universität Udine sowie beim Festival Interationale di Quartetto in Fiesole (Italien); im BOZAR (Belgien), der Bing Concert Hall (Stanford, USA); Theatre Nacional und der Fundação Eva Klabin (Brasilien); Vienna Concert Series (London, GB); „Salonkonzerte“ (Budapest, Ungarn); International Chamber Music Festival (Polotsk, Weißrussland); Istanbul Music Festival (Türkei); Gauteng Chamber Music Festival (Pretoria, Südafrika), Cartagena Music Festival (Kolumbien) und vielen anderen. Das Quartett war wiederholt live bei TV (ORF, GLOBO) und Radioproduktionen (ORF Ö1 und Radio Klassik - Österreich, TRT - Türkei, Radio Cultura - Brasilien) zu sehen und zu hören.
Als starke Befürworter von Musikvermittlungsprojekten und Jugend-Workshops mit musikalisch bildendem Charakter sucht das Auner Quartett ständig nach Möglichkeiten mit der nächsten Generation in Kontakt zu treten. Als Mitglied des vom deutschen Pianisten Lars Vogt gegründetem „Rhapsody in School“ Programmes spielt das Ensemble regelmäßig in Schulen, um den oft ersten Zugang zur klassischen Musik für das junge Publikum komplett unvoreingenommen zu erleichtern. In einer Zeit, in der es immer schwieriger wird einen Saal zu füllen, sieht es das Ensemble als seine Pflicht neues Publikum aktiv anzusprechen. Sozialprojekte, oftmals in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Außenministerium, im Rahmen von Workshops für Jugendorchester und Konzerte für die Unterstützung von Sozialprojekten führten die Musiker u.a. bereits nach Peru, Brasilien, Belize und Südafrika. Für die Jahre 2020/21 wurde das Quartett zum Kulturbotschafter Österreichs im Rahmen der NASOM Künstlerauswahl ernannt.

Das Album mit Klarinettenquintetten von Mozart, Reger und Leitner mit dem Tiroler Klarinettisten Simon Reitmeier wurde von der Fachpresse hoch gelobt und erschien im Februar 2018 bei "Gramola". Eine Portrait-CD der Kammermusikwerke der Österreichischen Komponistin Johanna Doderer erschien bei "Capriccio" 2019 und die neue, teilweise erste Einspielung der Streichquartette von Egon Wellesz, Alexander von Zemlinsky und Anton von Webern erscheint im Frühjahr 2020.
Für die Saison 2020 wurde das Quartett mit den Worten „Auner Quartett – The award winning string quartet: a perfect musical match“ auf das Cover des international sehr bekannten Performing Arts Yearbook of Europe (Muso Communications, artsdb.net) gesetzt.
Das Auner Quartett wird in Wien von der Saiten-Manufaktur Thomastik Infeld unterstützt. Der Primarius des Ensembles Daniel Auner sowie der Bratschist Nikita Gerkusov spielen auf Leihgaben der Sammlung Wertvoller Streichinstrumente der Österreichischen Nationalbank; einer Violine „d’Elia“ von Giovanni Battista Guadagnini (1752) sowie einer Viola von Giovanni Paolo Maggini (1600).